Das Thema beschäftigt mich wirklich. Denke ich immer darüber nach wenn wenn ich ein Kleidungsstück kaufe wie sein Weg war? Wer hat es genäht, wie wurde der Stoff produziert, wie kam es hier in den Laden? Öfters ist es einfach ein Bauchentscheid, dann kaufe ich was gefällt. Denn auch ich schaffe es nicht alles zu nähen.

Selbstauslöser lief, Schild fiel runter 😉

Aber ich freue mich wirklich, dass ich mittlerweile fast jeden Tag mindestens ein selbstgenähtes Teil trage. Heute sogar zwei, Pulli und Jacke.

Sicher wäre dann aber auch die nächste Frage „Who made my fabric“. Denn eigentlich langt das selbst nähen dann auch nicht, wenn der Stoff aus Fabriken mit schlechten Zuständen kommt.

Unsere Kleine kommt am Sonntag früh ins Elternbett gekuschelt und sagt: „Ich habe geträumt ich habe die Welt gerettet.“ Schön wäre es wenn wir das könnten.

Alleine schafft man das leider nur im Traum, aber wenn wir alle etwas mehr schauen, dann können wir auch was erreichen.

Dann muss so ein Unglück wie am 24. April 2013 in Bangladesh, wo eine Textilfabrik einstürzte und über 1000 Personen den Tod gefunden haben nicht mehr passieren. Dazu müssen wir allerdings unsere Geiz ist Geil Mentalität mal ablegen.

Gerne zeige ich Euch dann heute noch meinen Pulli Suki nach einem Schnittmuster von Lillestoff und einen Stoff von Lillestoff. Aufgepeppt habe ich das ganze dann noch mit Swiss-Cuffs vom Stoffstübli. Den tollen Stoff hat mir meine Freundin geschenkt, ich war total baff und habe mich mega gefreut, mach ich jetzt noch. DANKE!

Der Pulli ist wirklich einfach zu nähen. Würde ich sagen das schafft auch ein Anfänger.

Ich bin immer etwas hergerissen wegen der nicht ganz langen Ärmel, aber jetzt wenn der Frühling kommt, ist das sehr gut.

Heute lässt er uns nochmal kurz im Stich, aber das wird schon wieder. Da ich mir gestern einen Softshell-Mantel genäht hab, brauch ich fast so ein Wetter, damit er ausgeführt werden kann 😉

Was ich ganz vergessen habe, auf dem Kopf sitzt ein Stirnband Hairy nach dem Schnittmuster von Tina alias Dickes Schneiderlein. Es ist ein Freebook, ich verlinke es unten. Irgendwie bin ich nicht so ganz der Stirnband Typ und mit der neuen Frisur ja eh nicht mehr.

Also auf Bald und überlegt doch bitte „Who made my clothes“.

Liebe Grüsse

Eurer Stressvogeli Annabelle

Schnittmuster: Suki von Lillestoff
Stoff: Sommersweat Daydreaming von Lillestoff
Cuffs: Swiss Cuff von Stoffstübli
Stirnband: Hairy von Dickes Schneiderlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.